Der Advent ist eine Zeit der Vorbereitung und Stille. Wenn ich so am Abend nach der Arbeit über die Mariahilferstraße in Wien meinen Heimweg antrete, scheint der Advent heuer mehr eine Zeit des Einkaufens und der Hektik zu sein. Sag nein dazu und mach den Advent wieder zu dem, wozu er ursprünglich gedacht war: eine Zeit der Vorbereitung und Stille:

 

Tipp 1: Plane, dir Gutes zu tun!

Tu dir selbst Gutes und plane es ein. Viele Termine, berufliche wie private füllen vor allem in der Adventzeit deinen Terminkalender? Plane ein, dir gutes zu tun. Plane Abende, die du für dich in Ruhe und zur Entspannung nutzen kannst. Trag dir diese Termine fix auch in den Terminkalender ein, rechtfertige dich nicht dafür und nimm diese Termine wichtig. Wir wäre es mit Keksebacken? Kochen? Singen? Oder einfach ins Kino gehen oder in ein Museum? Was auch immer dir gut tut: Schalte dein Telefon aus und mache es bewusst!

 

Tipp 2: Sag nein!
Viele Einladungen zum Punsch und zu Weihnachten flattern ins Haus und stehlen uns die Zeit für Entspannung. Jeder will nocheinmal schnell Weihnachten feiern und noch vor den Feiertagen einen Termin einschieben.
Nein, du musst dabei nicht mitspielen, schließlich kommt bald ein Neues Jahr und niemand verpflichtet dich, alles vor Weihnachten zu tun. Verzichte doch heuer auf Weihnachtsputz, Punschorgien und angespannte Einladungen. Trau dich! Sag nein.

 

Tipp 3: Keine Geschenke!
Du hast soeben erfahren, dass dir heuer deine Arbeitskollegin ein Geschenk machen will. Oder deine Tante? Und du hast eigentlich nicht daran gedacht? Wie wäre es, wenn du heuer lernst auszuhalten, dass Menschen dir etwas schenken aber du es nicht 1:1 zurückgibst? Lerne damit umzugehen. Wenn du magst: Triff Vereinbarungen heuer doch einfach nichts zu schenken. Domit kannst du statt ins Shoppingcenter in die Sauna gehen und es dir gut gehen lassen.