Es ist Sommerpause in vielen Unternehmen und in vielen Organisationen. Auch ich werde mich bald für eine Zeit in den wohlverdienten Sommerurlaub zurückziehen und das Leben genießen. Und da sind wir schon bei einer Sache die eigentlich ganz trivial klingt, die sich dennoch erfahrungsgemäß für viele Menschen, die ich in Coachings und Therapien begleite, schwierig gestaltet: Der Genuss.

 
 
Wie kann ich abschalten und genießen? Das ist eine Frage, die ich immer öfter gestellt bekomme. Und Genuss ist etwas, das uns nicht von vornherein in die Wiege gelegt ist, sondern erlent werden kann. Es gibt Antworten auf diese Frage. Im Folgenden findest du ein paar Genussregeln aus dem Bereich Euthyme Verfahren (Verhaltenstherapie) die hilfreich sind:

 

  • Genuss braucht Erlaubnis: Erlaube es dir zu genießen. Du hast es verdient, zu genießen also gib dir selbst die Erlaubnis dazu.
  • Genuss braucht Zeit: Nimm dir ausreichend Zeit für den Genuss. Schalte Mobiltelefone aus und lass die Emails für eine Zeit lang Emails sein.
  • Genuss braucht Fokus: Genuss geht nicht nebenbei. Du kannst nicht während dem Telefonieren eine Genussübung machen. Erlaube dir einen Rahmen für deinen Genuss zu schaffen.
  • Weniger ist mehr. Ein kleines Stück Schokolade kann bereits Genuss sein. Es braucht kein zweites, wenn du dir genügend Zeit nimmst und aktiv hinspürst.
  • Genuss ist kein Luxus sondern Alltag. Baue kleine achtsame Genussmomente in deinen Alltag ein.
  • Genuss ist individuell: Finde selbst heraus, was dir gut tut und was für dich Genuss ist. Wir Menschen sind verschieden, also sind auch unsere Wege zu genießen verschieden. Mach Erfahrungen und experimentiere.